Atlantic Crossing

Die Faule Haut ist  am 22.12.2017 in der Karibik angekommen.

Der Angesengte ist Skipper Benno, in der Mitte Skipper Ingo und dann rechts Skipper Udo. Glücklich am Anlegesteg in Point-a-Pitre, Guadeloupe. Nach 49 Tagen auf See für mich und Benno (von Vinaros) und 28 Tage für Udo (von Tenerife)

 

Für näher Interessierte hier eine kleine Statistik:

Gesegelt von: Vinaros > Málaga: 600 sm

Málaga > Tenerife: 1.300 sm

Tenerife > Guadeloupe: 3012 sm

Gesamt: 4.912 sm

 

Auf See gesamt : 49 Tage, darin enthalten 5 Aufenthaltstage gesamt (Málaga 1 Tag, Gibraltar 1 Tag, Las Palmas 1 Tag, Tenerife 2 Tage). 4912 sm dividiert durch 44 reine Seetage = 111 sm/Tag = 4,6 kn Durchschnitt.

 

Jetzt kann ich’s mir nicht verkneifen, mich mal ein bisschen zu beweihräuchern: Ich hatte für die Überfahrt 44 Tage (reine Seetage) prognostiziert bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 4,5 kn. Die 44 Tage stimmten genau aber bei der Geschwindigkeit habe ich mich um 0,1 kn verschätzt.

 

Zu viel haben wir erlebt, als dass man es hier auflisten könnte. Eigentlich hatte ich vor, ein Blog zu schreiben, aber wie es scheint, bin ich dazu zu faul. Meine engsten Freunde wurden allerdings rund um die Uhr mit WhatsApp Messages auf dem Laufenden gehalten. Am 27.11.2017 sind Benno und ich nach Vinaros geflogen und hatten sofort angefangen, die Yacht für die Überfahrt klar zu machen. Am meisten Arbeit machte die Installation der Hydrovane (Windsteueranlage). Glücklicherweise traf diese rechtzeitig aus England ein. Auch drei neue Batterien wurden installiert und zusätzliche Elektronik zur Steuerung und Überwachung der Photovoltaik und der Bordspannung.

 

Proviant in Massen wurde eingekauft und gebunkert. Bei ALDI in Vinaros wurde gemunkelt, wir bereiten uns auf den Krieg mit Katalonien vor, denn zusammen mit dem Trinkwasser,  62 Stück 5 ltr Flaschen waren es fünf Einkaufswagen voll, die wir durch die Kasse schoben.

 

Chronik:

 

04.12.2017: Benno und ich legen in Vinaròs ab, Ziel: Guadeloupe, Caribbean Sea

11.11.2017: wir erreichen Malaga

12.11.2017: Sabine steigt zu

25.11.2017: wir erreichen Tenerife

26.11.2017: Udo steigt zu, Sabine fliegt zurück nach DE.

27.11.2017: wir, drei Skipper, Benno, Udo & Ingo verlassen Tenerife 22.12.2017: wir drei erreichen Pointe-a-Pitre, Guadeloupe

 

Ich danke meinen Freunden Sabine, Benno und Udo für ihre Begleitung. Es war einfach geil mit euch. Besonders Benno, der mit mir eine Woche lang zuvor nicht nur bis spät in die Nacht, sondern oftmals bis spät in den Morgen am Boot gearbeitet hatte, um die Yacht für die Atlantiküberquerung fit zu machen. Ohne Benno‘s Hilfe hätte ich enorme Probleme bekommen meinen Zeitplan einzuhalten. Wir standen unter Zugzwang denn wir mussten spätestens am 23.12. in Guadeloupe sein, da Frank bereits für diesen Tag seinen Flug in die Karibik gebucht hatte, bevor wir überhaupt gestartet hatten. Drei weitere Freunde hatten ebenfalls Flüge für den 27.12. gebucht. Alle wollten dort auf die Faule Haut zusteigen um dort gemeinsam einen kleinen Teil der Inselwelt kennenzulernen.

 

Es ehrt mich, gesehen zu haben, welches Vertrauen die Freunde hatten, das wir die Faule Haut nach über 4.900 sm rechtzeitig in Guadeloupe anlanden würden.

 

Die ersten Tage auf See waren hart für Benno und mich. Die nächtlichen Deckswachen zerrten an den Nerven und waren gewöhnungsbedürftig. Nachts musste jeder im Wechsel 5 Std. Wache gehen. Doch auch wenn man keine Wache schob, an richtigem Schlaf war nicht zu denken. Man dümpelte auf der Koje im Dämmerzustand, halb wach halb schlafend dahin. Durchgeschaukelt rund um die Uhr vom Rollen und  Stampfen der Yacht. Unsere Kojen teilten wir jeder mit Wasserflaschen, Milchtüten, Weinboxen, Küchenpapier und anderem Proviant, denn der Raum in den Schränken und in der Bilge unter den Bodenbrettern reichte nicht aus um alles zu verstauen. Hatte aber auch den Vorteil, dass man in den Kojen eingeklemmt war und bei den Rollbewegungen des Bootes nicht immer in der Koje herum geworfen wurde. Wir waren beide auch durch das Schlafdefizit tagsüber richtig matschig im Kopf. Wir mussten uns erst daran gewöhnen, dass das Boot nun ohne Unterbrechung pausenlos schaukeln würde, 24 Std. am Tag, 44 Tage lang.

 

Eine große Erleichterung gab es als Sabine in Malaga zustieg. Sie brauchte zwar auch ein zwei Tage um sich an die permanenten Schiffsbewegungen zu gewöhnen, lief dann aber zur Höchstform in der Küche auf. Von da an bekamen wir endlich wieder was vernünftiges zu Essen. Selbst bei hohem Seegang und bei einem wahnsinns Geschaukel und Krängung stand Sabine in der Pantry und hat die tollsten Sachen für uns drei gekocht. Sie schob zwar kein Wachdienst, aber war oft lange mit uns wach und ihr Dabeisein und die tollen Gespräche mit ihr bis tief in die Nacht hinein machten die Nachtwachen weitaus erträglicher und kurzweiliger. Sabine hat saugut gekocht und Benno war so schlau mit den Augen zu klauen, was und wie sie da zaubert, und ließ sich vieles von ihr erklären, so dass er, als Sabine auf Tenerife von Bord ging, nach ihren Kochrezepten und Tipps den Part des Smutje übernahm. Und – erstaunlich – es gelang ihm echt gut. Gewürztechnisch lagen zwar Welten zwischen ihm und Sabine, aber wie heißt es doch – „einem geschenkten Barsch, schaut man nicht in den … „ Also – es hat super geschmeckt, was er dann JEDEN Tag zubereitet hat. Udo‘s Kochkünste beschränkten sich aufs Wasser kochen. Meine aufs Brotbacken.

Sabine und Benno freuen sich, Gibraltar erreicht zu haben

 

Als Udo auf Tenerife an Bord kam um mit uns die Strecke über den großen Teich zu segeln, empfanden wir die Nachtwachen als Kinderspiel. Was für ein Unterschied, die Deckswachen von nun unter Dreien aufzuteilen. Was das Segeln anbelangt,  hatten wir einen schweren Start. Die Strecke von Vinaròs nach Gibraltar zog sich wie Gummie –  wir mussten viel kreuzen und hatten zusätzliche Tage mit Flauten dazwischen. Auch von Gibraltar bis auf Höhe der Cap-Verdischen Inseln, sind wir oft in Flauten dahingedümpelt. Das hatten wir aber erwartet. Schließlich wussten wir, das erst in Höhe der Kapverden, die Passatwinde richtig greifen. Als wir den Passatgürtel erreicht hatten, ging aber oftmals die Post ab.  Windstärken bis 30 kn und mit Böen weit darüber hinaus. Vielfach hatten wir beide  *Reffs im Großsegel und auch die Genua wurde gerefft. Liefen wir genau vor dem Wind, blieb das Großsegel unten. Mit der Genua allein lief das Boot besser. Ein Foto der Logbucheinträge zeigt deutlich die Anfangsschwierigkeiten und den Fortschritt ab dem 16 Breitengrad.

 

Ach ja – beinahe hätte ich’s vergessen. Ich hatte noch in Vinaros ein Spinnakerbaum bestellt, der aber nicht mehr vor unserer Abreise geliefert werden konnte. Also suchte ich unterwegs, als wir an der spanischen Küste entlang fuhren übers Handynetz im Internet nach einem .Spinnakerbaum. Wir hatten Glück, denn von Gibraltar bekam ich eine E-Mail von einer Chandlery, dass sie einen Baum in unserer gewünschten Größe im Lager haben. Den ließen wir uns reservieren und konnte ihn dann in Gibraltar abholen. Was für ein kostbares Geschenk. Das Ding war unbezahlbar. Das Ding ist ein absolutes „Must-have“. Bei den permanent achterlichen Winden hat uns der Baum bestimmt die Reisezeit über den Atlantik um drei Tage verkürzt.

 

Allerdings war es auch ein Kampf, wenn man nachts bei 30 kn den Baum allein von einer Seite auf die andere schifften musste. Wir waren beide zu stolz, Benno und ich, jeweils den anderen zu wecken um das zu zweit zu machen. Es war auch eine gute Übung für uns beide und wir wissen nun, dass wir uns beide als Einhandsegler bezeichnen können.

 

Als wir allerdings den 16 Breitengrad erreicht hatten, hangelten wir uns an diesem entlang bis nach Guadeloupe ohne auch nur ein einziges Mal die Segel auf die andere Seite zu setzen. Es ging genau 270 Grad nach Westen. Zwar wechselte der Wind ständig seine Stärke, die Richtung aber blieb gleich. Endlich kein nächtliches Umbauen des Spinnakerbaumes mehr. Die Segelfläche wurde immer wieder verkleinert oder vergrößert. Ab 25 kn refften wir die Rollgenua ein wenig. Den größten Teil der Strecke auf dem 16.  Breitengrad segelten wir mit der Genua allein. Meistens zusammen mit Hilfe des Spinnakerbaumes.